Kongressbericht: Mit SpaĂź zum Erfolg

Sonnige Zeiten im Europapark Rust

Zur Vergrößerung klicken Sie bitte auf das Foto

(Vergrößerte Version durch Klick auf die Fotos. Zur Foto-Galerie geht`s hier lang!)

Der 1. Europäische Fachkongress Solarien und Besonnung war mit den kongresstypischen Aufs und Abs ein voller Erfolg.

Etwa 250 Mitglieder der Solarienbranche erlebten einen sonnen-warmen Tag im Europapark Rust mit Foren, Diskussionen und Veranstaltungen, die zumal am Anfang und am Ende die Zuhörer von den Stühlen rissen.

Bundesumweltministerium mahnt und lockt

Der Tag begann schon früh nach der Begrüßung durch den BfB-Vorsitzenden, Dr. Norbert Schmid-Keiner, mit dem ersten Highlight: Dr. jur. Karl Eugen Huthmacher, Ministerialdirigent im Bundesumweltministerium fasste den Stand der Entwicklung nach dem “Blitz aus Brüssel” pointiert und sachlich zusammen. Dabei liess er keinen Zweifel an der “Irritation” der Politik über das “unakzeptable” Resultat der Zertifizierung bis dato und dem Willen der politischen Instanzen, darauf energisch zu reagieren.

Trotz drängender Forderungen aus weiten Kreisen der Öffentlichkeit nach einer staatlichen Zwangsregulierung, sei man bereit, noch einmal einen letzten Versuch zu machen, freiwillige Standards durchzusetzen. Darauf seien alle Beteiligten, also auch Krebshilfe und ADP, verpflichtet. Die kurzfristige und kaum begründete Absage beider Organisationen zur Beteiligung am anschliessenden “Roundtable” ließen allerdings im Saal erste Zweifel aufkommen.

“Die Branche ist kein verläßlicher Partner der Politik“, so beschrieb Dr. Huthmacher die Grundstimmung in weiten Teilen der Politik, fügte dann aber hinzu:”Wir sind nicht dieser Meinung“.

Was kommt auf die Branche zu?

Nach der Empfehlung der LVD ADCO (wir haben darüber ausführlich berichtet) und dem Auftrag der Kommission an die CENELEC zur Änderung der “Euronorm” werde die O,3W/m2-Regelung in deutsches Recht übernommen (GPSG und 1. GPSGV) und trete am 23.07.07, also nach einer sechsmonatigen Frist, in Kraft.

Danach wird es nicht mehr möglich sein, Geräte mit höheren Bestrahlungsstärken “in Verkehr zu bringen”.

Jugendschutz, Altgeräte, Bestandssicherung zertifizierter Studios

Nach dieser klaren Regelung bleibe für die Politik noch in drei Problemfeldern Lösungen zu finden:

  1. Es werde im Rahmen des Jugendschutzes eine Regelung des Zugangs Jugendlicher zu Solarien geben.
  2. Die Behandlung der Altgeräte, sei politisch in der Hand der Länder (eine Bundesinitiative schloss Huthmacher aus, da der politische Prozess eine für dieses Problem zu lange Zeit in Anspruch nehmen würde), könne aber möglicherweise auch auf der “Brüsseler Schiene” geregelt werden.
  3. Zur Bestandsgarantie zertifizierter Studios fasste Huthmacher das Verhandlungsergebnis aus mehrere Gesprächrunden aus dem Februar und März dieses Jahres folgendermaßen zusammen:
    - Alle bereits zertifizierten und alle bis Ende Juli 2008 zertifizierten bzw. wiederzertifizierten Studios können die Bestrahlungsstärken (0,6W/m2 für Altgeräte, 0,3 für Neugeräte) bis zum Ende der Vertragszeit, also maximal bis zum Juli 2011, nutzen
    - Alle nach dem Juli 2008 neu zertifizierten Studios sind auf den neuen Standard 0,3 W/m2 für alle Geräte verpflichtet.

Damit erhalten die Studios sowohl eine großzügige Vorbereitungsszeit als auch eine kaum erwartete Investitionssicherheit, wenn sie sich zertifizieren lassen. Der einzige Wermutstropfen in diesem an sich erfreulichen Szenarium bleibt die Unsicherheit bei den Altgeräten, denn weder für eine Altgeräte-Regelung, egal auf welcher politischer Ebene, noch für die Ergänzung der Jugendschutzgesetze konnte Dr. Huthmacher den Zuhörern eine Zeitperspektive bieten.

(Die Folien zum Vortrag von Dr. Huthmacher können hier heruntergeladen werden)

Zur Vergrößerung des Fotos bitte klicken

Viele Fragen - und einige blieben offen

Der Appell “Zertifizierung jetzt!”, gewürzt mit der leisen Drohung: “Wer sich jetzt nicht zertifiziert, der steht am Pranger!” fand in der Halle ein durchweg positives Echo, das sich in vielen Fragen und sachlich-freundlichen Antworten des Referenten niederschlug - lange über die angesetzte Zeit hinaus.

In der anschliessenden Podiumsrunde versuchten die Vertreter der Branche erst garnicht, Versäumnisse der Vergangenheit zu überspielen. Tatsächlich zeigte sich eine so wohl noch nie dagewesene Einmütigkeit über die Notwendigkeit der Zertifizierung.

Einigermassen beschämend für die Branche, dass Dr. Huthmacher Kritiken und Forderungen nach einer angemessenen Durchsetzung der Marke “Zertifiziertes Sonnenstudio” in der breiten Öffentlichkeit mit dem Hinweis auf die Eigenverantwortung der Branche und - ausgerechnet - auf die bereits angelaufene Kampagne von Krebshilfe und ADP kontern konnte. Darüber hinaus engagiere sich das BMU gemeinsam mit allen Beteiligten am Runden Tisch für die Zertifizierung, z.B. in einem für Ende Mai geplanten Mailing an alle Sonnenstudios und möglicherweise auch mit Aktonen in der Öffentlichkeit.

Positiv und nachdenklich

Die Reaktionen des Publikums im Saal liesse sich mit “positiv nachdenklich” beschreiben.

Nach diesem gelungenen Einstieg in den Kongress verteilten sich die Teilnehmer auf die zwei angebotenen “Themenstränge”. Dass die Veranstalter hier das richtige Gespür für die Bedürfnisse der Teilnehmer hatten, zeigte sich an der ausgewogenen Verteilung auf diese beiden “Stränge”.

 

In zwei “Foren”, beide mit vollbesetzten Sälen, wurde der Kongress nach dem “politischen” Teil fortgesetzt.

Service + Differenzierung = Kundenbegeisterung

“Wir wollen begeisterte Kunden!” Unternehmensberater Kay Wiethold forderte die Teilnehmer nicht nur auf, die “Service-Führerschaft” anzuzielen sondern arbeitete mit dem lebhaft mitgehenden Publikum auch die praktischen Konsequenzen dieser Forderung ab.

(Die Folien zum Vortrag von Kay Wiethold können hier heruntergeladen werden).

Die Nähe zum Kunden - Der Kunde in der Nähe

Effiziente Kundenansprache ohne Streuverlust, auch auf lokaler und regionaler Ebene, das ist das Versprechen des Geomarketing. Wie aus der gesichtslosen Menge durch gespeicherte Daten über Gewohnheiten und Vorlieben der “gläserne Sonnenstudio-Kunde” wird, das demonstrierte Ralph Methling von Methling & Partner GmbH und Betreiber des SunClub - und seine gespannten Zuhörer beschlich ein leises Gefühl von “Big Brother”.

In den Pausen blieb reichlich Gelegenheit fĂĽr Gedankenausstausch unter den Teilnehmern und mit den Referenten. FĂĽr alle, die sich nur einen Tag Zeit genommen hatten, auch die Gelegenheit, die Wunderwelt des Europaparks zumindest anzuschnuppern.

Konzentration auf das Wesentliche - Mit Strategie zum Erfolg 

Axel Sauer, GeschäftsfĂĽhrer der Agentur proTermin.de, ermutigte das Publikum, sich zum Besonderen, zum Luxus und damit auch zur Hochpreisigkeit zu bekennen. Nur so sei der “ambivalente Kunde” zu gewinnen. Eine Strategie ĂĽbrigens, die an diesem Tag noch häufger angeprochen wurde. Mit konkreteren Beispielen wären die richtigen Einsichten noch besser rĂĽbergekommen.

(Die Vortagsfolien von ProTermin können hier heruntergeladen werden)

Jugend, Körperkult und Gesundheitsbewusstsein 

Ein Wiener aus Hamburg brachte dann das Publikum mit Wiener Schmäh und faszinierenden Trendausblicken in heitere Wallung. Bernhard Heinzlmann, Geschäftsführer der Trendagentur T-Factory entschlüselte für seine begeisterten Zuhörer den Verhaltens-Code einer jungen Generation, die ihr Selbst-Bewusstsein über das Styling und die Pflege der - gesunden - Körper definiert. In den Unsicherheiten und Undefiniertheiten einer sich zunehmend “virtualisierenden” Welt ist der Körper für viele junge Menschen der einzige verbliebene Anker in der Realität.

Die Bedeutung dieses Trends - “Was wir sehen ist erst der Anfang”, so Heinzlmann - für die Besonnungsbranche und ihre Selbstdefinition liegt auf der Hand. Bei allem Heinzlmann`schen Amüsement steckt in dieser Botschaft jede Menge Anstoß zum Nachdenken weit über den sonnigen Kongress-Tag hinaus.

Kunden und (Zusatz-)Verkauf: Anti-Ageing und Nahrungsergänzung

Im 2. Kongresstrang ging es beim Vortrag von Sylvia Schubert-Hänel um Zusatzgeschäfte für Sonnenstudios, insbesondere um Antioxidantien, die vor Anlterungsprozessen der Haut durch UV-Schäden vorbeugen sollen. Hilfe versprechen hier bestimmte Nahrungsergänzungsmittel.

Schubert-Hänel erläuterte die Rolle der zerstörerischen „freien Radikalen“ und der helfenden Antioxidantien im Zusammenahng mit Anti- Ageing. Ob hier für die Studios Chanden für ein (Neben-)Geschäft liegen könnte, wurde von den ganz überwiegend weiblichen Zuhörern sehr unterschiedlich beurteilt.

Mitarbeiter-Schulung als strategische Investition und Imagepflege

Persönliche Ausstrahlung, der Schlüssel zum Erfolg auch im Sonnenstudio, ist lernbar. Das die Botschaft von Angelika Weiß, Trainerin mit langer Theaterpraxis und eigener Firma (The.Lab art & media).

Einen schweißtreibenden aber immer spannenden Kongress-Nachmittag lang demonstrierte sie an ganz einfachen Beispielen, wie wichtig Körpersprache und Stimme für einen positiven Eindruck sind. Übungen zu einem “neutralen Gang”, Stimmübungen auf dem Weg zur eigenen, natürlichen Stimmlage und den Einsatz beider im Gespräch mit dem Kunden. Ziel: Sicherheit und Souveränität im Kundenumgang.

Die Zuhörer folgten diesem Doppel-Vortrag von Anfang bis Ende engagiert und aufmerksam, umso mehr als die vielen kleinen Tipps und manche Umgangsformen mit dem Kunden leicht geübt und schnell gelernt werden können.

Kunden wollen verfĂĽhrt und nicht versorgt werden!

Die Branche muss sich radikal verändern, wenn sie wieder Boden unter die Füße bekommen soll. Dieser überraschend einmütige Tenor der gesamten Kongress-Veranstaltung drückte sich auch und besonders klar aus in den Thesen von Daniela Jopp, Ausbildungsleiterin für die Sonnenstudios der “Trendsetter”-Gruppe.

Der Wandel vom “Bräunen” zum “Gesunden Sonnen” führt und gelingt nur über eine umfassende Mitarbeiter-Qualifikation, so ihre mit vielen Bespielen und Anregungen gespickte Aussage. Verantwortlich dafür seien die Studio-Betreiber. Und an die richtete sich denn auch der Appell der Referentin.

 

Der Saal rockt, die Halle bebt! Motivation ist alles!

Die Wiedervereinigung des Kongresses im großen Konferenzsaal unter Stabführung des unwiderstehlichen Dirigenten Jörg Löhr, Motivationstrainer von Nationalmannschaften und Top-Management-Teams, bildete den krönenden Abschluss den Kongresses.

Das Energiebündel Löhr riss mit seiner Live-Demonstration von Motivation und Leidenschaft die begeistert mitgehende Halle auch noch nach einem langen und heissen Kongresstag zu Beifallsstürmen hin.

 

Eines langen Tages Reise in die maurische Nacht

Der Sommertag im April klang dann für die meisten Kongressteilnehmer maurisch aus: Ein Gala-Diner begleitet von spanisch-maurischer Musik und gefolgt von einer zauberhaften Show mit Gauklern, Artisten und TänzerInnen - es wurde noch ein langer Abend.

Insgesamt eine Kongressveranstaltung, die lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Auf Wiedersehen beim 2. Fachkongress Solarien und Besonnung (BfB-Kongress) 2008!

Weitere Berichte vom Kongress und laufende Infos ĂĽber die Vorbereitungen auf den BfB-Kongress 2008 auf:

http://www.BfB.de/BfB_aktuelle_meldungen.html

http://BfB.wordpress.com

Sämtliche Fotos:

Claudia Hahn
Grafik  –  Illustration  –   Fotografie