"Mangelnde Information f├╝hrt zu Fehlbeurteilung!"

Unter diesem Motto f├╝hrte Dieter Roggendorf, 1. Vorsitzender des BfB, nach der Begr├╝├čung und seinem an die Sponsoren sowie das Orga-nisationsteam gerichteten Dank, die Kongress-teilnehmer in die Thematik der Umsetzung der UVSV ein.


So sieht die Gesetzgebung neben der Dokumentations- und Infor-mationspflicht sowie der Umr├╝stung der Ger├Ąte auf den 0,3-Stan-dard seit dem 1. November
2012 auch geschultes Fachpersonal vor. Mindestens eine geschulte Fachkraft muss w├Ąhrend der Be-triebszeit im Studio anwesend sein. Studios, die diesen Standard nicht erf├╝llen k├Ânnen,
d├╝rfen seit dem 1. November nicht mehr betrieben werden.

Nach wie vor gibt es derzeit nur zwei akkreditierte Schulungs-tr├Ąger, die nach eigenen Angaben ca. 450 Teilnehmer im Monat schulen k├Ânnen. Daraus ergibt sich ein Engpass, ├╝ber den die Landesministerien vom BMU bereits in Kenntnis gesetzt wurden. Bei Kontrollen soll diese Tatsache nicht den Betreibern zu Lasten gelegt werden.

Wichtig f├╝r alle Studiobetreiber sei es, so der Appell Roggendorfs, alle anderen Forderungen der UVSV umgehend zu erf├╝llen. F├╝r die pers Cert des T├ťV Rheinland rechne man bis Ende des Jahres mit der Akkreditierung, sodass ab Januar 2013 mit ersten Personal schulungen durch die Akademie f├╝r Besonnung gerechnet w├╝rde.

Roggendorf entl├Ąsst seine Zuh├Ârer mit einer positiven Grundstim-mung aus seinem Vortrag, verbunden mit der Aufgabe, schon jetzt die Personalstrukturen in den Studios zu ├╝berpr├╝fen und die Pro-fessionalisierung der Studios weiter voranzutreiben, denn "wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!"

Die Ära UVSV ist angebrochen - führen wir sie zum Erfolg!

Vertragliche Mitarbeiterbindung - wie funktioniert's?

Markus Schm├╝llung, Fachanwalt f├╝r Arbeits-recht von der renommierten Kanzlei Heuking K├╝hn L├╝er Wojtek in K├Âln kl├Ąrte in seinem Vortrag die arbeitsrechtlichen Fragen, die im Rahmen von Aus- und Fortbildungsma├čnah-men f├╝r Angestellte auftreten k├Ânnen.

Im Fokus stand f├╝r viele Betreiber die Frage nach M├Âglichkeiten, die Mitarbeiter nach erfolgter Schulung auch vertraglich an den Betrieb zu binden.

Schm├╝lling beleuchtete die arbeitsvertraglichen Gestaltungsm├Âg-lichkeiten wie R├╝ckzahlungsklauseln, Schulungsdarlehen oder Wettbewerbsverbote und erkl├Ąrte die m├Âglichen L├Âsungen im Rahmen der arbeitsrechtlichen Vorgaben.

Erfolgsfaktor KI ÔÇô Energie und emotionale Intelligenz

"Gro├če Bilder mit gro├čen Gef├╝hlen" machte Denys Scharnweber, Lehrtrainer und Coach der Neuro Resonanz Akademie den Teilneh-mern des Kongresses.

Ein sehr energiegeladener Vortrag zum Mit-machen erwartete die Zuh├Ârer, welcher die Selbstwahrnehmung des Einzelnen in den Mittelpunkt stellte.

Zielgruppenkommunikation und Trends

Die zweite Tagesh├Ąlfte startete mit Bernhard Heinzlmaier, Leiter des Marktforschungsun-ternehmens tfactory in Hamburg, der ├╝ber die neuesten Ergebnisse seiner Forschung zu Freizeit, Lifestyle, Jugend und Gesundheit berichtete.

Aus seinen Ergebnissen entwickelt Heinzlmaier Trends, welche auch in der Besonnungsbran-che zur Zielgruppenkommunikation genutzt werden k├Ânnen.

Den Schwerpunkt f├╝r die Zukunft sieht Heinzlmaier in Bild und Form, da vor allem das Auge befriedigt werden m├╝sse. So ge-winnen der K├Ârper und dessen Aussehen als Zentrum des Individuums zunehmend an Bedeutung. Gerade die junge Generation verbinde Sch├Ânheit und Gesundheit eng miteinander.

Marktl├╝cke Best-Ager

Frisch und mit viel Begeisterung informierte Hans-Georg Pompe von Pompe-Marketing ├╝ber das Thema Best-Ager.

Dabei setzte er wertvolle Impulse und gab praxisnahe Beispiele, wie man die "neue" Generation 50plus als Kunden gewinnen, begeistern und auch behalten kann.

So sei diese Generation laut Pompe nur zu binden, indem man deren spezielle Bed├╝rf-nisse nach Aufmerksamkeit, Wertsch├Ątzung, Komfort, Qualit├Ąt und Verl├Ąsslichkeit befriedige. Ein Wohlf├╝hlpaket m├╝sse kreiert werden, dass diesem Wunsch nachkomme.

50plus ÔÇô eine Marktmacht, die ein erhebliches Potential birgt.

ÔÇ×Go hard or go home!ÔÇť

Der Abschlussredner Dominik Neidhart, Segler im Team Alinghi und Gewinner des XXXI. Americas Cup, zog seine Zuh├Ârer durch kurze Videos und einen interessanten Vortrag ├╝ber Teambildung, Vertrauen, Respekt und Loyalit├Ąt in den Bann.

ÔÇ×Wenn Sie gewinnen wollen, m├╝ssen Sie die Herausforderung annehmenÔÇť, so Neidhart. Die Basis daf├╝r sei ein gutes Team, welches nur zusammen stark sein k├Ânne.